.

Mitgliederversammlung

Autor: root 29.06.2020

Verschoben wegen Covid-19 konnte am 18. Juni 2020 die Metallinnung Riesa-Gro­ßenhain ihre erste Mitgliederversammlung in diesem Jahr durchführen. Eingeladen waren die Mitglieder in den „Dorfkrug" nach Roda. Der Obermeister Timmy Held eröffnete die Versammlung mit dem traditionellen Zeremoniell. Er entzündete die Kerze und öffnete die Innungslade. Als Gäste im Besonderen begrüßte er vom FV Metall Sachsen die Geschäftsführerin Peggy Ulrich sowie die stellvertretenden Landesinnungsmeister Gerd Baum und Lutz Müller.

Das Schwerpunktthema der Versammlung bestand in der Vorstellung des angebotenen Leistungsumfanges des Fachverbandes Metall Sachsen für seine Mitglieder. Frau Ulrich gab einen umfassenden Überblick über aktuelle Fachinformationen, Vorteile einer Mitgliedschaft im FV und ging gleich auf auftretende Fragen ein.Im weiteren Verlauf wurde zu den Änderungen der Teilberufsschulnetzplanung diskutiert und die im Vorfeld durch den Obermeister gestellten Fragen beantwortet.

Der Obermeister dankte Frau Ulrich für ihre Ausführungen und verlas im Anschluss den Jahresbericht 2019. In Vertretung der Kassenprüfer übernahm er die Bekanntgabe des Ergebnisses aus der Kassenprüfung und gab den Mitgliedern den finanziellen Stand zum Jahresende 2019 zur Kenntnis. Danach wurden der Bericht sowie die Jahresrechnung 2019 genehmigt und der Vorstand und die Geschäftsführung für das Rechnungsjahr 2019 per Beschluss einstimmig entlastet. In Ergänzung zu den Wahlen der Herbstversammlung wurde Christoph Feldmann in den Berufsbildungsausschuss von den Anwesenden einstimmig gewählt.

Im Verlauf der Versammlung wurde über die geplante Innungsfahrt nach Bitterfeld-Wolfen im Oktober 2020 informiert. Ein weiterer Schwerpunkt, der zurzeit auch durch Medien geht und nicht nur die Ausbildung im Bereich der Metaller beschäftigt, ist die geplante Berufsschulnetzplanung. Obermeister Held gibt die bisherigen Aktivitäten des Vorstandes zur Problematik bekannt und informiert über Inhalte aus bereits geführtem Schriftverkehr sowie weitere Gesprächstermine. In der anschließenden Diskussion wird die Einstellung zur Problematik durch die Mitglieder deutlich. Bei einem gemeinsamen Abendessen beraten sich die Mitglieder zu den angesprochenen und weiteren Themen.

(KHS)